© 2019 Wolff Verlag, Kulmbacher Straße 1, 10777 Berlin | Rußwurmsches Herrenhaus, 98597 Breitungen/Werra, kontakt@wolffverlag.de

  • b-facebook
  • Twitter Round
  • Instagram - Schwarzer Kreis

 

Im Juni 1940 reiste Adolf Hitler nach Paris. Die Propagandafotos dieses nur wenige Stunden dauernden Besuchs gingen um die Welt. Wenige Tage nach dem Waffenstillstand und am Anfang der Besatzungszeit besuchte der deutsche Diktator an einem frühen Sonntagmorgen eine beinahe menschenleere Stadt. War er gekommen, um seinen militärischen Sieg zu feiern, oder um die Stadt quasi inkognito als Tourist zu besichtigen – für das erste und einzige Mal in seinem Leben?
Das Buch des französischen Historikers Cédric Gruat schildert diesen historischen und in Teilen bis heute widersprüchlichen Besuch in all seinen historischen Details. Er behandelt den zeitgeschichtlichen Kontext ebenso wie die Bildpropaganda der Nationalsozialisten und zieht einen Vergleich zur Architektur Berlins. Mit Paris und seinen Monumenten begegnete der an Kunst und Literatur interessierte Diktator einer Stadt erhabener Größe. Diese Konfrontation verdichtet sich in Fotodokumenten, die der Autor in seinem kritischen Essay auswertet.

 

Presse

Hitler in Paris

14,90 €Preis
  • Cédric Gruat


    Übersetzt von Martin Becker, Robert Eberhardt, Elena Feyl, Charlotte Kieslich, Madeleine Menger, Sebastian Mentel
    190 Seiten mit zahlreichen Abbildungen
    Erscheinungsdatum: 12. Oktober 2011
    ISBN: 978-3-941461-07-9
    14,90 Euro

  •  

    Cédric Gruat, 1973 in Paris geboren, ist Historiker. Er forscht über Bildgeschichte und Repräsentation in Frankreich während der 1930er und 40er Jahre. Nach einer Tätigkeit an der Mémorial de la Shoah in Paris ist er derzeit als Berater für die Dokumentation „Mystères d’Archives“ tätig. „Hitler in Paris“ ist das erste in Deutschland erscheinende Buch des Autors.